Bootsanmietung in SW-Florida

Ein Urlaub in Süd-West Florida ohne Boot ist für viele Besucher des Sunshine State unvorstellbar. Bietet die Gegend hier doch paradiesische Rahmenbedingungen für alle, die Wasser, Natur und Fischwelt lieben. Nicht umsonst wird Süd-West Florida „Fishing Capital of the World“ (Angelhauptstadt der Welt) genannt. Nirgendwo anders kann man ohne Bootsführerschein (Mindestalter derzeit 23 Jahre) und ohne Angelprüfung (Angelschein gibt’s für $17 zu kaufen) so viel Spaß auf dem Wasser haben. Zahllose kleine Inseln, einsame Strände, die nur mittels Boot erreichbar sind, ein schier grenzenloser Fischreichtum und 365 Tage im Jahr Sonne mit warmen Temperaturen bieten die besten Voraussetzungen für einen „Bootsurlaub“.

Nicht nur daher hat sich der Sunshine State, wie Florida auch genannt wird, im Laufe der Jahre zu einem ganzjährigen Urlaubsziel entwickelt. Durch den für Nordamerikaner z.Zt. nicht gerade günstigen Umtauschkurs gegenüber dem EURO ziehen viele einen Urlaub im eigenen Land vor. Da Florida nach wie vor Wettersicherheit nahezu das ganze Jahr über bietet und das Bundesland mit den meisten Stränden ist, zieht es viele der 330 Millionen Amerikaner und 35 Millionen Kanadier in ihrem Urlaub oder auch nur für ein verlängertes Wochenende in den Sunshine State.

Was gibt es bei einer Bootsanmietung zu beachten?

Die Bootsmietkapazitäten in Süd-West Florida sind begrenzt. Es gibt nicht genügend Marinas, Bootsvermieter und Mietboote, die der gestiegenen Nachfrage gerecht werden, daher empfiehlt es sich, rechtzeitig ein Mietboot zu buchen. Wer erst vor Ort bucht, muss damit rechnen, wenn überhaupt, nur bei einem der häufig überteuerten Bootsvermieter am Strand ein Mietboot ergattern zu können.

  • Buchen Sie Ihr Mietboot rechtzeitig vorher, so bekommen Sie Ihr „Wunschboot“ zu einem vernünftigen Preis.

Mietzeiten

Die meisten Bootsvermieter haben begrenzte Mietzeiten. Oft müssen die Boote gegen 16:00 Uhr wieder in der Marina sein.

  • Achten Sie auf Mietangebote, bei denn Sie das Boot bis Sonnenuntergang behalten können, denn diese sind eines der Highlights auf dem Wasser.

Falls Sie planen, ein Boot für einen längeren Zeitraum zu mieten,

  • achten Sie darauf, dass der Vermieter es erlaubt, das Boot am Dock Ihres eigenen Ferienhauses oder Hotels über Nacht anlegen zu dürfen.

Anmietung von Ferienhäusern mit Boot

Einige Besitzer von Ferienhäusern bieten ihr eigenes Boot zusammen mit dem Ferienhaus zur Anmietung an. Diese Boote verfügen oft nicht über eine gewerbliche Vermietversicherung und sind teilweise nur unzureichend gewartet. Fällt das Boot aus oder kommt es zu Problemen, steht meist kein Ersatzboot zur Verfügung und der Urlaub ist in vielen Fällen stark beeinträchtigt, wenn nicht ruiniert. Kurzfristig dann ein Alternativboot eines anderen Anbieters zu finden, ist – falls überhaupt möglich- mit hohen Kosten verbunden.

  • Achten Sie auf sogenannte „Einweisungs- und Reinigungskosten“ sowie Gebühren für eine Abschleppversicherung, die vielfach dann noch zusätzlich erhoben werden.
  • Lassen Sie sich vor Vertragsabschluss schriftlich bestätigen, dass es sich um eine gewerbliche Vermietversicherung handelt und fragen Sie nach den Versicherungssummen und Ausschlüssen.

Problematisch ist oftmals auch die Betreuung vor Ort, da der Eigentümer meinst nicht anwesend ist und es keinen 24-Stunden „Notdienst“ gibt, der hilft, falls Probleme auftauchen.

Navigationsgebiet

Viele Anbieter von Mietbooten beschränken das Navigationsgebiet ihrer Boote auf inländische Wasserstrassen und Buchten, d.h. diese Boote dürfen nicht auf dem Golf von Mexiko fahren und machen es somit unmöglich, die wunderschönen Inseln und Strände anzufahren.

  • Achten Sie auf ein uneingeschränktes Navigationsgebiet ihres Mietbootes

Versicherung

In den U.S.A. gilt das anglikanische Rechtssystem, d.h. im Schadensfall kann der Geschädigte nicht nur den Bootseigentümer, sondern auch den Fahrer haftbar machen, was zu exorbitanten Schadenersatzforderungen führen kann, wenn Ihr Mietboot nicht mit einer gewerblichen Vermietversicherung ausgestattet ist. Privateigentümer von Booten sind aus versicherungstechnischen Gründen meinst nicht in der Lage, ihr Boot mit eine solchen Versicherung auszustatten. Darüber hinaus schließen viele Versicherungen keine Diebstahldeckung mit ein. Lassen Sie sich daher von Privatanbietern immer vor Abschluss eines Mietvertrages die Versicherungspolice zeigen.

  • Fragen Sie nach, ob im Schadensfall ein 24- Stunden Service und ein Ersatzboot zur Verfügung steht.

Vermietversichungen mit niedriger Selbstbeteiligung sind sehr teuer, warum viele Anbieter aus Kostengründen Tarife mit einer Selbstbeteiligung von bis zu $5.000 wählen.

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Bootsvermieter Versicherungsdeckung mit der niedrigsten Selbstbeteiligung von $500 anbietet.

Oftmals differiert auch die Selbstbeteiligung zur Kaution (security deposit). Eine Kaution von $1.000 schützt nicht, wenn die Selbstbeteiligung $5.000 beträgt. Der Vermieter wird im Schadensfall dann immer die Differenz nachfordern. Eine beschädigte Schiffsschraube oder sogar ein ganzer Bootsantrieb kann bei den seichten Gewässern in SW-Florida so schnell zum unkalkulierbaren Risiko werden.

  • Vergleichen Sie die Höhe der Kaution und der Selbstbeteiligung

Die meisten Anschleppversicherungen können nicht gewerblich genutzt werden und lehnen bei Mietbooten jegliche Deckung ab. Viele gewerbliche Abschleppversicherungen bieten bei Mietbooten nur begrenzte Deckung mit Selbstbeteiligung von bis zu $150 je Abschleppstunde an, was im Schadensfall zu zusätzlichen Kosten führen kann. Seriöse Anbieter führen Abschleppversicherungen ohne Selbstbeteiligung bzw. schleppen im Schadensfall selbst ab.

  • Lassen Sie sich vor Vertragsabschluss bestätigen, dass Ihnen im Falles des Abschleppens keinerlei Kosten entstehen.

Wassersportaktivitäten

Die Mehrzahl der Anbieter erlaubt keine Wassersportaktivitäten wie Wasserski oder Wakeboard fahren mit ihren Mietbooten. Grund ist i.d.R. die dafür zusätzlich nötige und sehr teure Wassersportversicherung.

  • Lassen Sie sich den Einschluss dieser Wassersport -Versicherung vor Vertragsabschluss bestätigen.

Die Versicherung wird ansonsten im Schadensfall jegliche Haftung (auch gegenüber beteiligten Dritten) ablehnen.

Wassersport- Strand- und Angelausrüstung

Unterschiedliche Anbieter haben unterschiedliche Zusatzausrüstung für Mietboot im Programm. Wasserski, Wakeboard, Kneeboard, Tube (Reifen zum Hinterherziehen), Strandstühle – und Schirme sowie Angelausruestung sind wichtige Zusatzausrüstung, die den Spaßfaktor beim Bootfahren erhöhen, aber bei vielen Anbietern nicht erhältlich sind oder extra bezahlt werden müssen.

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Wunsch-Zusatzausrüstung von Ihrem Vermieter ohne Nebenkosten angeboten wird.

Boootfahren in Florida - Impressionen

Bootfahren in Florida - Manatee Zone
Bootfahren in Florida - Wegweiser
Bootfahren in Florida - Kanal in Cape Coral
Bootfahren in Florida - Bootssteg in Cape Coral
Bootfahren in Florida - Cape Coral
Bootfahren in Florida - Cape Coral
Bootfahren in Florida - Pine Island
Bootfahren in Florida - Pine Island
Bootfahren in Florida - Pine Island
Bootfahren in Florida - Pine Island
Bootfahren in Florida - Cayo Costa
Bootfahren in Florida - Cape Coral
Bootfahren in Florida - Fort Myers Beach
Bootfahren in Florida - Sanibel Island
Bootfahren in Florida - Cape Coral Bridge
Bootfahren in Florida - Cape Harbour
Bootfahren in Florida - Cape Harbour
Bootfahren in Florida - Cape Harbour
Bootfahren in Florida - Cape Coral
Bootfahren in Florida - Cape Coral

Weitere Informationen:

Paradise Boatrentals - Bootsvermietung in Cape Coral, Florida

Paradise Boatrentals (Julius Wellenreiter)
3013 Del Prado Blvd South, Cape Coral, Florida
Phone: +1 239-645-4217
Fax: +1 239-791-1172
E-Mail: info(at)bootsvermietung.net
Website: www.bootsvermietung.net